So.

Seit Wochen schleiche ich nun um den Computer herum, öffne immer wieder die Blogseite, schreibe einen Titel, schreibe ein paar Zeilen, überlege es mir doch wieder anders, lösche den Beitrag. Und dann liege ich nachts wach, weil es mir unter den Fingern brennt, rutsche im Gottesdienst ungeduldig hin und her, weil sich meine Gedanken und Ideen für einen Post überschlagen. Kaum sitze ich aber an meinem Schreibtisch, verwerfe ich die Idee wieder.

Ich habe Hashimoto-Thyreoiditis und Schilddrüsenunterfunktion. So, there, I said it. Seit Anfang August muss ich nun regelmäβig zum Arzt, meine Blutwerte anschauen lassen, die einfach viel viel viel zu hoch sind, und meine Schilddrüse untersuchen lassen, die einfach viel viel viel zu groβ ist. Meistens geht es gut, manchmal habe ich Schübe, wo mein Hals ganz eng wird, ich heiser werde, ich keine Energie habe. Eine Möglichkeit, die jetzt angeschaut wird ist, Gluten wegzulassen. Yay, jetzt kann ich wieder an einem neuen hype teilnehmen, „I’ll get the cinnamon non fat soy latte with glutes on the side“ Die Gluten kann dann Daniel essen. Haha.  (Hat wer Erfahrung mit glutenfreier Ernährung?)

Gestern kamen unsere ersten Abendessgäste zu uns. Zu Essen gab es einen Braten mit Wurzelgemüse und zum Nachtisch Apfelkuchen. Weil, Herbst. Wir haben gelacht, gegessen, philosophiert, Babybauch gestreichelt, über Gott und die Welt geredet. Ich mag Gäste! Ich mag es, neue Leute kennenzulernen, zu bewirten, ihnen etwas Gutes tun! Und ich mag meine Freunde! (Und den Babybauch! Das Baby hat  sogar getreten!)

Letzte Woche haben wir auf einem Flohmarkt einen wunder-wunderschönen Esstisch mit passenden Sesseln gefunden Rot und retro und past perfekt in unser 60iger Jahre Haus. Endlich kein am Sofa/oder Fuβboden-essen mehr.

Eine Zeitlang hat mich das Lesen so gar nicht gefreut, dafür aber Hörbücher. Da habe ich meine Stadtbibliotheksmitgliedshaft aber ordentlich genutzt. Langsam erfreut mich das Lesen wieder mehr. Ich habe auch gelernt, ich muss nicht jedes einzelne Buch, das irgendwo erwähnt wird, lesen. Und es ist OK, wenn ich ein Buch nicht fertig lese, weil es einfach zu depressiv ist. Zur Zeit lese ich 2 Bücher, eines für meinen Buchclub (A Tree Grows in Brooklyn, Betty Smith) und eines für meine Seele: Chickensoup for the Woman’s Soul. Beim Autofahren höre ich zur Zeit wieder Norah Jones und daheim ebenso. Gemischt mit Regina Spektor. Auβerdem habe ich mir auch The Hiding Place (Corrie Ten Boom) und Beloved (Toni Morrison) ausgeborgt. Sonntag nachmittag schauen Daniel und ich gerade total gerne die Dick van Dyke Show.

Seit 2 Wochen treffe ich mich nun regelmäßig mit einer Gruppr von Frauen, um das Wort Gottes zu studieren. Wir lesen die Apostelgeschichte, und es macht so viel spaß, geschichtliche und kulturelle Fakten dazuzulernen!

Eine Zeitlang war ich was Kochen anbelangt sehr einfallslos. Spaghetti mit Tomatensauce, Henderl mit Reis, Gnocchi mit Tomatensauce, Henderl mit Sauce. Das soll sich jetzt aber ändern! Ich habe 2 neue Kochbücher auf dem Flohmarkt erstanden, mit lauter Südstaaten Soulfood Rezepten, die ich gerade am durchschmökern bin. Heute habe ich Weiβkohl gekauft, um Sauerkraut einzumachen.

Außerdem war ich gestern mit einer Freundin spazieren, wir haben Bockerln gesammelt und Grünzeug gerupft. In Vasen arrangiert, und fertig ist die Herbstdeko. Duftet nach Natur, war gratis und ist doch viel schöner anzuschauen, als dieser Plastikkram! Heute Morgen war ich im Bastelgeschäft und werde es wagen, einen Herbsttürkranz zu binden. Ui, ui! Ich jab so richtig Bock auf Herbst!

Apropos Herbst, eben hatte ich ein Vorstellungsgespräch! War mega nervös und kam overdressed an, mit schwarzer Hose und weißer Bluse und das bei 30 Grad! Aber, better overdressed than underdressed!

Heute abend schreib ich eine Matheprüfung, eigentlich sollte ich ja lernen… die letzte Prüfung war ein 1er, mein 1. Matheinser in…. 100 Jahren? Meine Mama, bless her heart, meinte dann gleich, ‚ja, aber jetzt darfst du auch lernen, dass eine 2 auch OK ist.‘ Ui. Na ich stell mich darauf ein.

So. Das wars.

Also, drückts mir die Daumem, für Prüfung, Job, und lasst mal hören, was ihr so von Gluten hält!

Advertisements

Diese Woche…

… habe ich die erste Prüfung des Semesters geschrieben.

… haben wir endlich endlich Internet installiert bekommen.

… wartet ein rießen Wäscheberg darauf, gebügelt zu werden.

… sind die Temperaturen dank Irma gewaltig gesunken und ich konnte endlich endlich meine Herbstsachen anziehen.

… habe ich einen neuen Stapel Bücher aus der Bibliothek abgeholt.

… höre ich ganz viele Hörbücher.

… klappere ich diverse Flohmärkte und Second Hand Läden ab, auf der Suche nach funky Dekoartikel.

… treffe ich mich mit meinen Gebetsmädls zum Frühstück. Im Moment sehne ich mich nach langen Gesprächen, Ehrlichkeit und Gebet.

… apropo Gebet. Apostelgeschichte 1, 8 gibt mir im Moment so viel Kraft.

… hatte ich mein Buchclubtreffen. Wir haben The Goldfinch gelesen, und obwohl (oder gerade weil?) wir nur zu viert waren, war es eine ganz tolle Diskussion. Dazu haben wir Tee geschlürft und Karotten geknabbert.

… stricke ich wieder mehr.

… genieße ich die Sonnenstrahlen.

Chill deine Base.

Dass ich etwas perfektionistisch und kontrollfreakisch veranlagt bin, habe ich ja schon hier und da mal erwähnt. Oft erleichtert es mir das Leben- so muss ich zum Beispiel fast nie Schlüssel oder Brille suchen, da diese immer am selben Platz liegen. Auch muss ich (äuβerst) selten bis spät abends Hausübung auf den letzten Drucker machen. (Hätte mir das mal wer während meiner Gymnaisumzeit gesagt, das Leben wäre so viel einfacher gewesen!!! Halt. Stopp. Ich erinnere mich nun wieder an die täglichen Predigen meiner Eltern)

Während mein Leben (oft) einfacher ist, mache ich es anderen oft extrem schwer mit meinem Kontroll- und Ordnungswahn (der arme Mann, er will doch nur die Geschirrtücher wegräumen und bekommt von mir eine am Deckel, weil sie nicht farblich sortiert sind…).

Leider erschwere ich mir das Leben auch manchmal und stehe mir selbst im Weg mit meinen hohen Ansprüchen.

So wie die letzten paar Wochen. Wir sind dieses Wochenende umgezogen und das Haus musste absolut ausgemalt und absolut geputzt und absolut perfekt sein. Jeden Abend lag ich total k.o am Sofa, heulend, weil das Haus IMMER NOCH NICHT perfekt ist und mir die Zeit davonrennt. Ein Nervenanfall folgte dem anderen und als ich dann noch erfahren habe, dass der Elektriker NOCH einen Tag länger braucht als gedacht, habe ich meine (zu hohen und sehr unrealistischen) Ansprüche über Bord geworfen. Dann ist das Haus halt NICHT fertig ausgemalt, der Rasen gemäht, der Gemüsegarten gepflanzt, und die Esszimmermöbel kommen auch erst. In Wirklichkeit ist es doch egal, dass wir eine Woche lang am Boden essen und das Gästezimmer noch warten muss.

Und ich bin so viel entspannter. Ja, es stehen überall die Umzugskartone rum und es macht mich WAHNSINNIG, dass die eine Wand einen Fleck hat, der dringenst übermalt werden muss. Und ja, wir haben noch kein Internet und auch kein Warmwasser und das Gras muss dringenst geschnitten werden.

ABER. Chill einmal!

Apropo chillen. Geplant war, dass wir Samstags umziehen. Dann war der Lastenaufzug nicht verfügbar, die Möbelpacker mussten umgebucht werden, und die nächste Krise stand an, weil es (mal wieder) nicht nach meinem Plan ging.
ABER. So hatten wir einen Tag länger Zeit zum packen, konnten in Ruhe frühstücken und ins Ikea fahren, und abends noch auf das Baby meiner Freundin aufpassen.
Sonntag kamen die Möbelpacker  2 Stunden zu spät und der Schlosser kam statt um 12, erst um halb sechs am Abend. Und während ich in Gedanken schon den Beschwerdebrief verfasste, erinnerte mich Daniel daran, ruhig zu bleiben. Und im Endeffekt ist sich alles perfekt ausgegangen, den der Lastenaufzug war noch besetzt und wären die Möbelpacker pünktlich gewesen, hätten die auch nichts machen können und wir hätten sie fürs rumstehen bezahlt und der Schlosser wäre, wenn er püntklich gewesen wäre, vor verschlossener Türe gestanden.

Also, manchmal muss man echt nur chillen. Oder wie sagt man auf Instagram? #chillyourbase

 

 

 

Sonnenfinsternis.

Am Montag stand halb Amerika still. Nun ja, nicht ganz still. Eher saßen/standen alle mit fancy schmancy Sonnenbrillen und starrten in den Himmel.

Wir hatten nämlich Sonnenfinsternis. Charlotte lag zwar nicht in der Bahn (?), aber zu 98%iger Sonnenfinsternis haben wir es geschafft.

Ganz kribbelig standen wir um 14.30 am Parkhausdach, mit gefühlt 100 anderen und starrten in den Himmel (natürlich mit Brille). Um 14.41 war dann peak time- der Mond bedeckte die Sonne zu 98%! Ich bekam Gänsehaut! Es wurde zwar nicht dunkel bei uns, aber es wurde deutlich dunkler, es sah fast so aus, als würde man durch eine Sonnenbrille blicken.

Ein tolles Erlebnis!

 

Ich hab’s überlebt.

Der erste Schultag ist überstanden und wie ihr seht, lebe ich noch.

Ich war so nervös, dass ich eine Stunde zu früh auf der Uni war, aber so konnte ich zumindest einige administrative Dinge erledigen- Studentenausweis abholen, Parkausweis holen, Bücher besorgen und mir weitere Horrorszenarien ausmalen. Wie zum Beispiel, dass ich im falschen Saal sitze. Oder meinen Kulli vergesse, und nicht mitschreiben kann. Oder, noch schlimmer, eine Antwort nicht weiß. Oder, ganz furchtbar, das falsche Buch gekauft habe.

Was ich auch getan habe (also das falsche Buch gekauft). Und ich lebe noch. Und eine Antwort wusste ich auch nicht, ich habe mich sogar einmal verrechnet. Und im Stau stand ich auch, als ich zu meine Abendkurs fuhr. Und so kam ich erste 5 Minuten vor Unterrichtsbeginn an, als 15, wie erhofft.

Ihr könnt es euch schon denken, ich bin ein sehr ängstlicher, nervöser Mensch, mache mir dauernd Sorgen und male mir worst-case-Szenarien aus.

Seit wann das so ist, kann ich nicht sagen.

Heute habe ich mich mit einem Studienberater einer anderen Universität getroffen, um über meine weiterführende Ausbildung zu reden. Welche Möglichkeiten gibt es? Was habe ich geschwitzt, als ich zum ersten mal auf die Website der Uni ging, und bisschen recheriert habe, dreimal habe ich die Email begonnen und wieder gelöscht. Und dann endlich abgeschickt. Ich auf einer so großen Uni? Das schaff ich nicht. Da verlauf ich mich. Dem Druck bin ich nicht gewachsen. Was, wenn…

Und es sind gleich 2 worst-case Szenarien eingetroffen: ich habe mich verfahren und war im falschen Gebäude und bin dann völlig verschwitzt zu spät zu dem Termin gekommen. Um genau zu sein, 2 Minuten zu spät. Was aber eh wurscht war, weil es der falsche Tag war. Und soll ich was sagen? Ich habe es überlebt, wir haben drüber gelacht und dann geplaudert, ich habe Fragen gestellt, viele Notizen gemacht und bin dann nach Hause gehüpft vor Freude. Ob ich mich bewerbe? Ich weiß es noch nicht, ich muss noch etwas mehr recherchieren. Aber es war zumindest ein Anfang und mir wurde bewusst, auch worst-case-szenarien sind überlebbar.

Erster Schultag.

Am Mittwoch fängt die Uni wieder an. Ich freue mich sehr darauf, wieder zu studieren, neue Dinge zu lernen, mein Hirn herauszufordern und neue Menschen kennen zu lernen. Ohja, ich gehöre zu der Sorte Mensch, die gerne studiert, gerne lernt, gerne Hausübung macht, gerne research papers schreibt und gerne in der Bibliothek liest. Das war nicht immer so. Im Gegenteil, bis vor einigen Jahren wurde mir beim Gedanken daran, ein 4 Seiten Essay zu schreiben, schlecht. Hausübung wurde 5 Minuten vorm Unterricht schnell abgeschrieben.

So sehr ich mich auf das Herbstsemester freue, so sehr bammelt es mich auch. Ich fange an einer neuen Uni an. Was ziehe ich an? Was, wenn mich niemand mag? Was, wenn ich zu spät bin? Was, wenn ich mich nicht auskenne? Meine Stifte vergesse? Mein Buch? Was, wenn ich versage und den Stoff nicht verstehe? Den Test nicht bestehe? Eine 2 statt einer 1 bekomme? Wenn ich so nervös bin, dass ich zum schwitzen beginner? Was, wenn…

Dieses Gedankenwirrwarr kenne ich gut. Vor jedem Semesterbeginn geht es mir so. Mir wird schlecht, ich kann nicht schlafen, ich packe meinen Rucksack 786 mal um, kontrolliere hundert mal, ob sich mein Stundenplan geändert hat, bin viel zu früh in der Klasse, bin überfordert mit dem Semesterplan, kriege Schweiβausbrüche, wenn ich den Hausaufgaben-, Essay- und Prüfungsplan sehe. Das dauert die erste Woche an, und dann geht es wieder. Ich organisiere mich, schreibe einen Lehrplan und eine to-do Liste, sitze in der 1. Reihe und stelle viele Fragen. Mittlerweile habe ich nämlich gelernt, es ist OK etwas nicht zu verstehen und nachzufragen. Ich darf den Professor nach der Vorlesung ansprechen und Fragen stellen. Ich DARF eine 2 bekommen. Vorallem werde ich mich nicht fertig Machen, wenn ich „nur“ 95% auf einen Test bekomme.

 

(Erinnert mich in 4 Wochen noch einmal daran, wenn ich die Krise habe).

 

Sommer, Sonne, Schweden.

Seit etwas über einer Woche sind wir nun wieder zurück im gelobten Land. Die Koffer sind längst ausgepackt und verstaut, die Wäsche gewaschen, ein neuer Wäscheberg wieder gewachsen. Die Flugzeugklimaanlangenverkühlung ist überwunden, der Muskelkater vom Gepäckschleppen weg, und die Verspannung im Nacken und den Schultern dank 6 Stunden auf einer Burger King Bank schlafen, 4 Stunden am Gate sitzen und 10 1/2 Stunden Flug sind dank Massage auch passé. In Gedanken verarbeite ich noch die vielen Eindrücke von unserem Urlaub. Heute habe ich zum ersten Mal versucht, diese Eindrücke in Worte zu fassen und dieses Wortgewirr zu Papier zu bringen. Alles was ich geschafft habe, war: „Urlaub war super. Viel zu viel gegessen, Radl gefahren, Heidelbeeren gepflückt, Unmengen an Kaffee getrunken, gestrickt, gelesen. Heimreise war lang.“

Daniel und ich waren zwei Wochen in Schweden mit meiner Familie. Irgendwo im nirgendwo in einem Ort, der aus 3 Häusern bestand. Ein Haus davon war unser Ferienhaus. Ein altes Haus, bei dem die Türen gequietscht und der Boden geknarrt hat. Umgeben von Wald, Wiese und Kühen. (Und Bremsen)

Die ersten Tage waren wir zusammen in Copenhagen, und haben unseren 1. österreichischen Hochzeitstag gefeiert (wir haben ja im Februar in den USA geheiratet und dann im Juli in Österreich, werden aber den Februar als unseren Hochzeitstag feiern). Copenhagen ist so eine schöne, gemütliche Stadt!

Nach einer langen Zugreise kamen wir dann in Schweden an, wo wir eine wirklich tolle Zeit hatten.

An einem Tag sind wir mit dem Rad um den See gefahren- die kleine Runde- 66 km. Durch Wald und Wiese, an Pferden und Kühen vorbei, vorbei an roten Häusern und alten Kirchen. Zwischendurch sind wir stehen geblieben, um unsere mitgebrachten Brote zu essen und Kaffee zu trinken. Und Heidelbeeren zu pflücken. Einfach im Wald hinsetzen und Heidelbeeren pflücken, bin die Hände und die Zunge lila-blau gefärbt ist.

Natürlich sind wir auch nach Göteborg gefahren- eine meiner liebsten Städte auf dieser Welt. Am Hafen haben wir Schrimpsbrötchen gegessen. In meinem Lieblingscafé Kaffee getrunken und Zimtschnecken gegessen. Anschlieβend sind wir zu dem Häuschen gefahren, dass früher meinem Opa bzw. seiner 2. Frau gehört hat, und wo wir als Kinder unseren Sommer verbracht haben. Wir sind den Waldweg zum See gegangen, den ich als Kind so oft gegangen bin. Zu dem See, an dem ich mit meinem Papa Sandburgen gebaut habe.

Abends saβen wir im Wohnzimmer, haben gestrickt, gelesen, Karten gespielt. Bausteine mit meinem Neffen gebaut. Oder saβen auf der kleinen Veranda und haben Wein getrunken. Und selbstgemachten Schnaps. Spät abends sind wir spazieren gegangen, die Sonne war gerade am Untergehen. Und mir blieb die Luft weg, weil Schweden so ein schönes Land ist, und ich oft hin- und hergerissen bin, bei meiner Sehnsucht, ein kleines rotes Häuschen irgendwo in Schweden zu besitzen.

Es fällt mir schwer, diesen tollen Urlaub in Worte zu fassen.

Bevor wir gefahren sind, habe ich eine Liste an Dingen geschrieben, die ich gerne machen würde. Abgehakt habe ich kaum etwas. Im Gegenteil, die Liste verschwand gleich einmal irgendwo in einer Schublade, gemeinsam mit dem Handy.

Ich war NICHT jeden morgen laufen.
Ich war NICHT fischen und Boot fahren.
Ich war NICHT jeden Tag schwimmen und auch nicht mitten in der Nacht.
Ich habe NICHT jeden Tag Tagebuch geschrieben.
Ich habe NICHT James Bond gelesen, wie eigentlich vorgenommen.
Ich habe KEINEN Elch gesehen.

Dafür…
habe ich viel geschlafen.
habe ich 2 Wochen lang kein Internet gehabt. So herrlich!
haben wir jede Menge Karten gespielt und andere Brettspiele.
habe ich Unmengen an Zimtschnecken, Waffeln und Heidelbeeren gegessen.
waren wir radfahren und spazieren.
haben wir das Plantschbecken aufgestellt, mit warmen Wasser befüllt und haben „Day Spa“ gespielt, mit Kaffee und Keksen, während mein Neffe gepritschelt hat.
war ich mit meiner Mama Kaffee trinken und mit meinem Papa Rad fahren.haben wir family time deluxe genossen.

Und hier ein paar Fotos, weil Fotos mehr als 1000 Worte sagen.

 

 

Pictures by:

Anna.
Daniel.
Lisa.
Papa.

Im Wartezimmer.

Hier ein paar Tips um sich die (oft sehr, sehr langen) Wartezeiten im Wartezimmer zu versüßen/verkürzen.

[Disclaimer: all these performances were performed by professional waiting room waiters. Do not try this in your waiting room ]

1. Die Nachbarin am neuesten Stand bringen. Am Telefon. Am besten über Lautsprecher und bis ins kleinste Detail. Schließlich ist es sehr wichtig, bis ins kleinste Detail die Unterhaltung wiederzugeben, die man heute morgen im Supermarkt hatte.

2. Youtube Videos anschauen. Kopfhörer vergessen? Kein Problem, geht auch ohne.

3. Sämtliche wichtige Telefonate führen. Wenn geht mit Lautsprecher.

4. Bankgeschäfte erledigen, Arzttermine ausmachen, Apotheke über die neuen Daten informieren. Wie immer: auf Lautsprecher.

5. Mit dem Sitznachbar über die Yellowpress lästern.

6. Sich bei der Vorzimmerdame über den jungen Mann auslassen, der den Parkplatz vor der Nase weggeschnappt hat. Und wenn wir schon dabei sind: über die neueste Liebeserrungenschaft prahlen. Es ist ja nicht alle Tage, dass man ein Pantscherl mit jemanden eingeht, der dein Sohn sein könnte!

7. Singen geht auch.

8. Genauso wie Haare bürsten.

9. Oder laut Selbstgespräche führen.

10. Der Klassiker unter den Zeitvertreibern: Nasebohren.

Nur eines solltet ihr bitte vermeiden: euch zu schneuzen, oder, noch schlimmer: niesen. Denn obwohl wir uns beim Arzt befinden, wollen wir doch niemanden anstecken. Nicht einmal, wenn es ein allergiebedingter Nieser war. Dann lieber Mundschutz tragen und sich von oben bis unten desinfizieren. Wir sind ja immerhin in der Öffentlichkeit und wollen niemanden belästigen!

Gönn dir.

Im Urlaub saßen die Damen des Hauses bei Kaffee und Kuchen (die Männer des Hauses waren beim Fußballmatch). Und als wir da so fröhlich vor uns hin plauderten, fragte meine Mama: „Wie tut ihr eurem Körper und eurer Seele  etwas Gutes?“ Nach einer kurzen Gedankenschweigeminute, kamen dann die Antworten: ein Frisörbesuch! Ich geh ins Cafè! Ein Vollbad! Ein Museumsbesuch! Ein Glaserl Wein! Fußbad! Massage!

Ich habe darüber nachgedacht: Was tut mir gut? Was tue ich, um meinem Körper, meiner Seele, meinem Geist etwas zu gönnen? Es muss nicht immer ein Tagesbesuch im Spa sein mit Sauna und Massage, es kann die extra Tasse Kaffee sein, ein 2. Stück Kuchen, ein Nachmittagsschlaf. Wir DÜRFEN unserem Körper und unserer Seele etwas Gutes tun!

Eine Massage. Ins Cafè gehen und eine Tasse Cappuccino schlürfen. Morgens früh aufstehen und zum Yoga gehen. Schwimmen. Ein Frisörbesuch. Ein Besuch im Nagelstudio mit Freunden. Knallige Farben bewirken so viel! Ein Schaumbad. Eine Schüssel Popcorn. Ein 2. Stück Apfelkuchen mit Vanilleeis. Ausgiebig mit einer Freundin tratschen. Ein Glas Weißwein am Balkon. Spazieren gehen. Ein Fußbad. Eine neue Handcreme. Den Fernseher ausschalten und stattdessen ein Buch lesen. Karten spielen mit dem Mann. Frische Blumen. Musik hören. Gitarre spielen. Samstag morgen nach dem Frühstück zurück ins Bett kuscheln.

Gönn dir was Gutes!

Jetzt bin ich neugierig, wie gönnt ihr euch etwas Gutes?

You bet’cha.

Über Fourth Of July waren wir in Minnesota.

Die Woche(n) davor war (en) [emotional] sehr, sehr stressig, und wir beide haben uns sehr nach einer Auszeit gesehnt. 5 Tage Minnesota kamen da wie gerufen. Erst waren wir beim Grandpa und anschließend ein paar Tage an einem See mit den Schwiegereltern.

Lange Spaziergänge, im Garten sitzen und Grandpa’s Geschichten zuhören, abends auf der Veranda ein Glas Wein trinken und dem Schwiegerpapa beim In-Kindheitserinnerungen-schwelgen beobachten, morgens mit der Schwiegermama eine Tasse Kaffee trinken und dabei den See beobachten und nach Adlern Ausschau halten, Kanu fahren, schwimmen, bis spät in die Nacht Karten spielen, bei offenem Fenster schlafen und dem Regentrommel am Dach lauschen, viel zu viel essen, am Lagerfeuer Würschtl grillen und mit den Kindern S’mores um die Wette essen, Steine sammeln, den Mittagsschlaf in der Hängematte halten, und abends mit dem Liebsten am Steg sitzen, den Sonnenuntergang beobachten, das 4th of July Feuerwerk bewundern und dankbar sein.

Morgens war ich vor allen anderen wach und hab mich mit der Bibel und einer Decke hinausgeschlichen. Um mich herum war alles still, nur die alte Holztreppe hat geknarrt und die Vögel haben gezwitschert. Am Steg saß ich in der Decke eingehüllt und habe den Sonnenaufgang bewundert und mein Herz war so voll. Voll von Dankbarkeit.