Eine Sache der Perspektive

Heute am Heimweg habe ich im Radio gehört: „Dankbarkeit heißt auch, die Sache anders zu betrachten, aus einem anderen Blickwinkel…“

Genau das möchte ich tun. Nicht nur, weil morgen Thanksgiving ist und damit das jährliche Danken angesagt ist, sondern auch, weil ich generell versuche, eine positive und dankbare Einstellung zu haben.

  • Ich bin dankbar für den Stau, den das bedeutet, dass ich ein Auto fahre (und die Sendung im Radio gehört habe)
  • Ich bin dankbar für zu viel Hausübung, den das bedeutet, ich kann und darf in die Schule gehen und etwas lernen.
  • Ich bin dankbar für 18920,9 Telegramnachrichten, die meine Familie und ich täglich im Gruppenchat senden- auch wenn es anstrengend ist, alles zu lesen, ABER, das bedeutet, dass ich eine Familie habe, die miteinander kommuniziert und wir den anderen am Leben teilhaben lassen.
  • Ich bin dankbar, dass ich abends hundemüde und mit Kopf- und Gliederschmerzen ins Bett falle, den das bedeutet, dass ich am Leben bin
  • Ich bin dankbar für schmutziges Geschirr, denn das bedeutet, dass ich genug zu Essen habe.
  • Ich bin dankbar für die Badezimmerüberschwemmung, denn das bedeutet, dass ich genug sauberes Wasser habe.
  • Ich bin dankbar für den Berg Schmutzwäsche, denn das bedeutet, dass ich genug zum Anziehen habe.
  • Ich bin dankbar für Knieschmerzen, denn das bedeutet, dass ich den ganzen Tag in Bewegung war.
  • Ich bin dankbar für Freunde, die mich auf Fehler hinweisen und mir unangenehme Sachen sagen, denn das bedeutet, dass ich ihnen am Herzen liege.

 

Advertisements

6 Gedanken zu “Eine Sache der Perspektive

  1. Ja, dankbar sein.
    Ich versuche besonders in schwierigen Zeiten/Situationen des Lebens dankbar zu sein. Und das öffnet dienAugen und das Herz für die alltäglichen oft selbstverständlichen Dinge und macht mich persönslich reich.

    Gefällt mir

  2. ein schöner text… ich versuche grade rauszufinden, wie ich meine rückenschmerzen aus einer anderen perspektive betrachten kann, noch hab ich sie aber nicht gefunden… sicher – sie dienten dazu, mir viele erkenntnisse über mich selbst zu beschaffen, die ich anders nicht wahrgenommen hätte. aber langsam möchte ich sie endlich dauerhaft los sein…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s