An Grenzen stoßen.

Oder: Bin ich deppert?

Vor zwei Wochen, als meine beste Freundin gerade zu Besuch war, meinte der gute Herr: ‚Hey, da gibt es ein Angebot fü ein 2 Wochen Bootcamp für Navy Seal Physical Training, wenn du dich jetzt anmeldest kriegst du eine Mitgliedschaft gratis- ich hab das schon mal gemacht, aber ich kann dich anmelden? Und als Studentin zahlst du eh nur die Halfte. Ich zahl es, wenn du es durchhälst“

Mein Problem ist nun, dass ich manchmal nur mit halben Ohr zuhöre und zwar lächle und nicke, aber mich in Gedanken in meiner rosarote Wolken, bunte Wiesenblumen, Kaffee mit Kuchen Welt befinde (etwas dass ich im Laufe langweiliger Lehrveranstaltungen perfektioniert habe und nicht immer stolz drauf bin), und so hörte ich nur: ‚2 Wochen, Gratis, Halber Preis. Ich zahl‘. „SIGN. ME. UP!“ war meine begeisterte Antwort, wobei ich war, glaub ich mehr begeistert über den österreichischen Wein, den meine Freundin mitgenommen hat…

Am Sonntag vor dem ersten Training kam der Herr dann mit seinem Ipad an: „Hier musst du unterschreiben, damit wollen sie nur sicher gehen, dass du sie nicht verklagst, falls du beim Rudern ins Wasser fallst. Um 5.45 gehts los, also stell den Wecker auf 5.“

UHM. WIE  BITTE? Und nun schaute ich mir zum ersten Mal die Website an, und musste erst mal schlucken:  bootcamp für Navy Seal Physical Training, das Training, mit dem Leute trainieren, die den Fitnesstest bei der Aufnahmeprüfung für Militar, Navy und Airforce bestehen wollen. Uhm ja… und um 5 Uhr!!! Ich bin immer auf der bisserl späteren Seite von 7, eher gegen 9:15 (Um 9:30 muss ich das Haus verlassen).

Ich war so unglaublich saue! Ich habe dem guten Herr geschworen, während der nächsten 2 Wochen kein Wort mit ihm zu reden.

Und natürlich war es am ersten Tag so richtig, richtig kalt.

Am ersten Tag mussten wir eine Art Fittnesstest machen, zb Liegestutz, Situps, um die Wette laufen, Kniebeugen und Klimmzüge… Und ich möchte hier jetzt nicht übertreiben, aber ungefähr so lief es ab:

A: wie viele Liegestütze hast du geschafft?
B: 25
C: 17
D: 30
Lisa: murmel murmel
A: wie viele?
Lisa: EINE! ICH HAB NUR EINE GESCHAFFT!

Ich kam mir so richtig Versager vor. Aber ich bin trotzem wieder hingegangen.

lange Rede kurzer Sinn, jetzt mache ich das seit zwei Wochen, jeden Morgen um 5:45  (außer gestern, da lag ich mit Fieber im Bett). Jeden Tag findet ein anderes Training statt, im Mitttelpunkt steht immer Teamarbeit (und ich gehöre zu der Sorte Sportler: Kopfhörer rein, auf dem Ipad eine Schnulze, 45 Minuten gehen, mit niemanden reden, heim). Und ich übertreibe nicht, ich kam echt an meine Grenzen. Musste mit Übelkeit kämpfen, einem Muskelkater, der sich gewaschen hat (100 Kniebeugen, 100 Situps und dann am nachsten Tag statt in der Anfängergruppe in der Profigruppe enden und gleich 10 km laufen- davor habe ich gerade mal 1.5 km geschafft).

Aber es hat sich gelohnt. Heute zum Beispiel mussten wir über eine 2 m hohe Stange klettern. „Yeah, right, good one. Wait. really? I thought you were joking…. I’m afraid of heights. I can’t do that, I really can’t…“ nix da.

Und ich habe es geschafft.

Ich bin im eiskalten Fluss um 6:30 gerudert, während die Sonne aufgegangen ist, ich bin bei Minusgraden durchs Gras gerobbt, habe gestern 15 Liegestütz auf einmal geschafft, schaffe mittlerweile 15 Situps hintereinander, kann 2 km laufen, ohne zu kollabieren.

Ich bin stolz auf mich.

Und habe unglaublich viel Energie. (Heute war ich so gut gelaunt, dass ich im Unterricht zum Singen begonnen habe. Kein Spaß.)

Manchmal ist es eben gut, an seine Grenzen „gepusht“ zu werden und Ängste zu uberwinden (die bei mir zu 90% eingebildete Angst vor der Angst sind. So fürchte ich mich zb  davor Hunde anzugreifen, weil die Bakterien haben.)

Ich kann eben doch mehr, als ich mir zutraue!

image

Leider macht mein Handy so schlechte Fotos, der Sonnenaufgang war sooo schön… da stand ich also ganz verschwitzt und außer Atem am Fluss um 6:45 in der Früh und konnte sehen wie die Nacht langsam zum Tag wurde… da lohnt es sich schon, früh aufzustehen!

 

Mit dem guten Herrn habe ich dann doch noch geredet und ihn sogar zum „bring a friend day“ mitgebracht. Wir sind jetzt wieder Freunde und ganz verliebt.

 

Advertisements

5 Gedanken zu “An Grenzen stoßen.

  1. Wahnsinn, wie cool! Ich kann leider keine einzige Liegestütze. Sicherlich liegt es bei mir an der falschen Technik 😉
    Mega hammer, dass du diese Challenge gemeistert hast! Alle Achtung! Das muss ein schönes Gefühl sein.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s