I. DO. AGAIN.

Nach dem Beitrag über unsere erste Hochzeit, möchte ich nun über unsere zweite Hochzeit schreiben.

Ich bin ja immer noch total verknallt in unsere Hochzeit. Ich kann wirklich, ungelogen sagen, dass es GENAU die Hochzeit war, die wir uns vorgestellt hatten. Liebevoll und fröhlich.
Oft wurde mir vorher gesagt, sei flexibel in der Plannung, es wird was schief gehen, es wird nicht alles so gehen, wie du es willst… aber ich muss sagen: nichts ist schief gegangen. Was hatte ich Alpträume davor! Sogar am Tag von der Hochzeit habe ich die ganze Zeit gedacht: jetzt muss aber was schief gehen. Aber nichts ist passiert. Es war super entspannt, fröhlich, emotional, festlich. (Ok, in der Kirche ist mir ein Druckfehler im Programmheft aufgefallen:-) )

Ohne die Hilfe meiner Hochzeitsfeen wäre dies alles nicht möglich gewesen. Ich hatte ein ganz tolles „Team Bride“, die super gearbeitet haben. Und mit mir als Chefin ist dies nicht so leicht, da ich, gelinde gesagt, ein Kontrollfreak bin und nichts abgeben kann. Und dennoch hat alles wunderbar geklappt. (Bis auf 715 Auszucker meinerseits, weil das Programmheft statt cremeweiss, elfenbeinweiss war).

Klar, es gibt 1, 2 Dinge die ich- im Nachhinein- anders gemacht hatte, aber das sind winzige Dinge (unteranderem bereue ich es, keinen Videographer angestellt zu haben).

Am Montag vor der Hochzeit sind die Amis gelandet (mein Mann war schon ne Woche vorher da und so konnten wir noch bisschen vorbereiten und Familirnzeit genießen. Und ein paar kleine große Krisen bewältigen. O-ton meiner Schwester: „Daniel, how about you and I run some errands? Lisa. You sit down, drink some water and watch a movie and SHUT UP“ uhm… wie war das nochmal? Ich bin eine gechillte Braut? Yea right). Jedenfalls als die Amis da waren, konnten wir noch ein bisschen Sight seeing und Familie zusammen bringen.

Am Vortag sind wir (meine Eltern und Geschwister und meine in-laws) ganz gemütlich brunchen gegangen (ganz kaiserlich in der Gloriette und haben im Anschluss Kirche und Heurigen geschmückt und abends waren wir noch essen, sozusagen als rehearsal dinner mit den amerikanischen Gästen. Das war echt toll und entspannt. (inklusiver Weltuntergang, weil die Kornblumen statt 7,5 cm nur 7 cm lang waren und die Schnur zum Foto aufhängen statt 35 cm nur 34 cm war- wisste Bescheid wie gechillt ich war)

Und der Tag selber- oh boy. Ein Traum. DAS WETTER! (Am Vortag hat es 11 Grad  und gestürmt, am Tag danach war es 15 Grad und Regen…)
Und die Trauung! Und das Essen! Und alles war so toll und liebevoll und fröhlich und ich komme aus dem Schwärmen nicht mehr heraus!

Getraut wurden wir vom selben Pfarrer, der schon meine Eltern verheiratet und mich getauft hat.
Geschminkt wurde ich von meiner tollen Freundin Cornelia und meine Trauzeugin Rebekka hat gesungen. Meine Schwester Anna hat die Torte gebacken und Herta war zustandig für den Fotoboothrahmen. Wir waren so ein tolles Hochzeitsfeenteam! Am Tag der Hochzeit sind mein Papa und Daniel noch zum Heurigen gefahren, um die letzten Dinge aufzuhängen (die ganze Woche war schlechtes Wetter und Sturm angesagt, darum haben wir uns nicht getraut) unser Blumenmädchen war so eifrig, dass sie sogar Blumen aus Euphorie geworfen hat und ganz tüchtig Seifenblasen geblasen hat.

Und der Tanz! Getanzt wurde zu Cat Stevens „Morning Has Broken“, und zwar Wiener Walzer, den wir im Schnellschnelleiltanzkurs einstudiert haben. (Der Mann hat in seinem Leben noch nie Walzer getanzt, und dann einen HOCHZEITSwienerwalzer… no pressure!) Als Vater Tochter Lied haben wir einen schwedischen Walzer gewählt, in dem eine Tochter mit ihrem Vater singt… („Papa, darf ich mit dir tanzen, du hast mir einen Tanz versprochen. Siehst du mein lnges Kleid? Ellinor, ich sehe es, sei nicht nervos, lass mich führen, und genies den Augenblick“… ach ich krieg Tränen in den Augen)
Wir hatten auch ganz tolle Lieder, meine zwei Lieblingslieder waren „Great Is Thy Faithfulness“ und „In Christ Alone“. Und nach wie vor kommen mir Tränen in die Augen, wenn ich Pachelbel’s Canon in D höre- dass war unser Einzugslied. (Schon bei unserer Februarhochzeit, nur diesmal hat mich mein Papa zum Traualtar geführt und ich war ganz zittrig und aufgeregt, aber wenn man so einen tollen Papa dabei hat, geht das schon!)

ACH.ACH.ACH.

Und weil ich nun so geschwärmt habe…

hier einige meiner Lieblingsbilder (geschossen von Peter Michalski)

 

 

 

 

(unser Blumenmädchen hat ihren Job sehr ernst genommen… und wurde zur Blumenwerferin.)

 

www.peter-michalski.at

 

 

 

Advertisements

7 Gedanken zu “I. DO. AGAIN.

  1. ach was werdet ihr schöne kinder kriegen 🙂 ich liebe das bild, wo du mit deinem papa in die kirche kommst und das erste von daniel und dir, wo ihr euch in der kirche anschaut. und tausend andere. das aus dem auto raus, in den weinbergen in s/w, das seifenblasenknutschbild und überhaupt. sooo schööööön!!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s