Montag Morgen

Heute fühlt sich wie Montag an. Das liegt wohl daran, dass gestern Memorial Day war und wir frei hatten. (Und stellt euch vor, ich bin zu keinem Cook Out gegangen, zu keinem Baseballspiel, hatte keine patriotischen Farben an, ich lag den ganzen Tag im Bett bzw. am Sofa, hab gelesen, Kaffee getrunken und Marillenknödl gegessen. Ur untypisch Amistyle).

So gerne ich verlängerte Wochenenden habe und es genieße, wenn Daniel einen Tag frei hat und wir nichts am Programm stehen haben (wir müssen beide nicht lernen!), so schwer fällt es mir am ersten „richtigen“ Tag wieder in die Gänge zu kommen. Ich brauche ewig, um aufzustehen, um fertig zu werden, um irgendwas produktives zu schaffen.

Heute habe ich mich also nach dem Morgenkaffee mit Daniel noch einmal ins Bett gelegt, aber schnell festgestellt, so geht das nicht. Ich habe viel zu viel zu tun und kann nicht den ganzen Tag im Bett rumknozen, bin ja keine 16 mehr.

Also aufstehen, eiskalt duschen, anziehen, zur Uni fahren, ewig disskutieren, vom 1. Stockwerk zum 3. rennen, nur um ins 2. Stockwerk geschickt zu werden… ein paar Tränen verdrücken, rumjammern, tausend mal erklären, was mein Problem ist, endlich die richtige Info zu bekommen, und wieder heim.

Eiskaffee (ich koche mir morgens eine rießen Kanne, trinke ein, zwei Tassen mit Daniel und stelle den Rest in den Eiskasten. Später kommen Eiswürfel dazu und Kondensmilch. mmmmmmmm) in der Hand an den Computer. Anmelden für Unikurse (und natürlich gibt es jetzt keine Plätze mehr und ich muss jetzt einen Abendkurs machen. naja. soll schlimmeres geben).

Und schon fühle ich mich produktiv. Jetzt ist erst mal der Wäscheberg dran. Und ich schau mir einen Tatort an, während ich bügle und Socken zusammenlege (bin ich eigentlich die einzige, bei der die Waschmaschine Socken verschluckt?)

So schlimm sind Montag-, Dienstage ja eh nicht.

Jetzt trinke ich noch eine Tasse Kaffee, lese etwas (im Moment: Uncle Tom’s Cabin) und gehe nachher noch zu meinem Cycling Class.

Abends wird es Reste von unsrem gestrigen Abendessen geben: Shrimp Boil. Mit frischem Kukuruz und neuen Erdäpfel. Ein Traum.

Morgen fällt es dann hoffentlich leichter, aufzustehen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s