Nicht Perfekt. Aber dennoch gut.

Dass ich [etwas] perfektionistisch veranlagt bin, habe ich hin und wieder schon mal erwähnt. Meinen Kontrollzwang habe ich sicher auch mal erwähnt.

Vor einigen Wochen hatte ich rießen Drama, weil ich mich wohl oder übel damit abfinden muss, eine Zwei im Zeugnis zu haben. Uff, mein perfekter Notendurschnitt. Ich kämpfe immer noch damit. (Hey, im Gymnasium war eine 4- meine beste Note, und jetzt heule ich wegen einer Zwei!!!)

Über Thanksgiving waren wir in Richmond, und meine to-do Liste war meilenlang. Putzen, Wäsche waschen, Lernen, vorbereiten, ein Projekt beenden (muss zwar erst in einer Woche fertig sein, aber bissl extra Stress kann ja nie schaden, oder?), Kleidung aus der Putzerei holen, Weihnachtspost aussenden, Weihnachtsdeko aufstellen, Adventkalender fertig machen, Sauerkraut in Gläser umfüllen.

Und dann wurde ich krank. Und lag niesend, schnupfend, fröstelnd im Bett. Aber Wäsche habe ich trotzdem gewaschen. Und musste mich zwischendurch hinlegen, weil die 5 Treppen vom Waschraum ins Schlafzimmer zu anstrengend waren. Und was habe ich geheult. Weil, weißt eh, jetzt fahren wir weg, und ich habe das Haus nicht geputzt. Und die Weihnachtsdeko hängt nicht. Und jetzt geht die Welt unter, weil die Weihnachtspost drei Tage später ausgesendet wird (man beachte, letztes Jahr habe ich die Weihnachtspost ca 2 Wochen nach Weihnachten ausgesendet).

Und es ist OK. Dann dekoriere ich eben erst nächstes Wochenende. Dann reiche ich meine Abschlussarbeit halt mal genau am Abgebetag ab und nicht 3 Tage vorher. Mein Haus muss nicht immer blitz blank geputzt sein.

Sobald ich mich mal wieder zu sehr unter Druck setze (was so ziemlich jeden Tag geschieht), geht mein Körper in Streik. Halsweh, Kopfschmerzen, extreme Müdigkeit. Dann muss ich runter schrauben und lernen, 80% ist auch OK.

Es ist OK, eine Mittagspause einzulegen, mal ein Buch zu lesen. Ich muss lernen, auf meinen Körper zu hören.

Also nehme ich mir vor, täglich 20 Minuten an der frischen Luft zu sein. 3 Mal in der Woche laufen zu gehen. (oder eine andre Art von Sport. Yoga, zum Beispiel). Mittagspause einlegen. Lernen, nein zu sagen. (Ich muss nicht immer überall aushelfen)

Mal sehen wie es klappt. Diese Weihnachtszeit möchte ich stress frei erleben. Kein Lastminutepanikweihnachtsgeschenkshoppen. Kein von-Weihnachtsparty-zu-Weihnachtsparty-hüpfen. Ich nehm mir den Samstag vor und den Dienstag nach Weihnachten frei. Statt klimbim gibts Ruhe und Zeit gemeinsam. Tee trinken gehen mit einer Freundin statt gestresstes shopping center. Kerzen anzünden statt lautem Fernsehen. 2, 3 bewährte Keksrezepte statt Pinterest. Ruhe und Fokus auf den wahren Grund, warum wir feiern statt Konsumgeilheit.

Und aktzeptieren, dass nicht alles perfekt sein muss.

Aber das Wetter is momentan ziemlich perfekt.

 

Advertisements

Heute is ein guter Tag.

Ich sitze im Café, eine Tasse dampfender Kaffee steht vor mir,  ein halb gegessenes Croissant liegt auf meinem Teller. Im Hintergrund spielt es französische Musik, die mich an den Film Chocolate erinnern. Stimmengeschwirr, es riecht nach frischem Gebäck.
Heute ist ein guter Tag. Obwohl ich es nicht ins Fitnessstudio geschafft habe (der innere Schweinehund, der fiese!).
Draußen ist es kalt, und nebelig, aber die Sonne blitzt durch. Die Bäume leuchten in orange, gelb, und rot.
Eben habe ich mich von meiner Freundin verabschiedet, mit der ich mich zum Frühstück getroffen habe. Ich habe noch eine Stunde bevor ich zur Arbeit muss. Ich lese A Gentleman in Moscow und verliere mich in den Worten. Seit langem bin ich so richtig motiviert. Heute wird gestaubsaugt und gemoppt. Und endlich Fotos ausgesucht und gedruckt, fürs Fotoalbum und zum verschicken. Und für das Haus, zum aufhängen. Seit 2 1/2 Monaten wohnen wir schon in UNSEREM HAUS(!!!) und nachwievor sind alle Wände kahl. Vielleicht beginne ich auch das Wohnzimmer fertig auszumalen.
Ja, heute ist ein guter Tag.

 

Ein perfektes Herbstwochenende

Montagmorgen. Uff. Grau in Grau. Am liebsten würde ich mich wieder ins Bett verkriechen und literweise Tee trinken und lesen der stricken oder einfach nur die Wand anstarren. Gestern haben wir zum ersten Mal die Heizung aufgedreht und heute Nacht wurde ich wach, weil der Wind so durch die Bäume gepeitscht hat. Ich krieche aus dem Bett, nur ungern verlasse ich meine warme Höhle. Schlaftrunken koche ich dem Mann und mir eine Tasse Tee, schweigend sitzen wir am Tisch und essen unser Frühstück. Eine Prüfung steht heute an und ich muss zum Ikea. In Gedanken aber bin ich noch ganz woanders. In einer gemütlichen Hütte in den Bergen, umgeben von gelben, roten, orangen Laubbäumen, eingekuschelt in einer Decke vorm Kamin, Karten spielened mit Freunden.

Morgens standen alle im Pyjama in der Küche, eine Tasse Kaffee in der Hand, die Kürbispalatschinken in der Mache. Im Hintergrund lief Football im Fernsehen, der Speck brutzelte in der Pfanne und die ganze Hütte roch nach Herbst, Kaffee und Zimt. Die Zeit stand still dieses Wochenende, alles ging ganz langsam. Wir waren spazieren, Kaffee trinken, haben Karten gespielt, gegessen, Football angeschaut, gelesen, viel geschlafen und noch viel mehr gelacht.

Ja, Herbst, du bist so schön. Vorallem mit Freunden.

 

Kleinigkeiten die mein Herz erfreuen.

Ich erfreue mich der kleinen Dinge, kleine Aufmerksamkeiten, Dinge, die andere vielleicht nicht einmal so wichtig nehmen.

Mein Papa zum Beispiel schickt mir immer wieder eine Karte und ein Kreuzworträtsel aus meiner Lieblings Zeitung. Als ich noch daheim gewohnt habe, gehörte das Zeitungslesen und Kreuzworträtseln am Samstag zum Frühstück dazu wie das Amen in der Kirche. Und ich vermisse es! Und darum schickt mir mein Papa immer wieder das Rätsel. Ich koche mir dann eine Tasse Kaffee und rätsle.

Oder Hausputzen. Das Putzen an sich find ich jetzt nicht so berauschend, aber dieses Gefühl der Ordnung und Sauberkeit bereitet mir unglaubliche Freude (und gibt mir ein Gefühl der Sicherheit). Die Woche habe ich zum ersten mal mit ätherischen Ölen geputzt und bin begeistert. Erstens find ich weniger Chemie sowieso super und zweitens duftet es herrlich (und ich hab gelesen, Käfer, Spinnen und Kakerlaken hassen Pfefferminze- und Zitronenduft. Mögen diese depperten Viecher jetzt in Zitronenduft verrecken). Habt ihr Erfahrungen/Tips mit ätherischen Ölen?

Langsam wird es kalt, morgens ist es herrlich ‚crisp‘ outside und bald hole ich meine Winterssachen heraus.

Eben Kleinigkeiten, die mein Herz erfreuen!

Tuesdays with Lisa

Letzten Freitag kam zu Mittag der Anruf aus dem Labor: keine Glutenunverträglichkeit und die Schilddrüsenwerte sind so so so viel besser. Uffda. Was für eine Erleichterung. Erst mal Pizza mit extra Gluten bestellen. Naja, aufpassen muss ich trotzdem und beobachten, wann ich Kopfschmerzen, Sodbrennen, Halsweh und dieses Enge-Gefühl habe. War es nur Stress?

Jetzt ist es schon Mitte Oktober, Wahnsinn, oder? Und ich habe so richtig Bock auf Stricken, Tee trinken, Kürbis, Apfelkuchen, Abende vorm Kamin, dicke Schmöker, Wollsocken und Kerzen. Letzte Woche hatteb wir noch wir um die 20-25 Grad (sogar 30!), aber über Nacht sind die Temperaturen gefallen und jetzt ist der Herbst da und im Haus sieht es schon richtig gemütlich aus.

Am Wochenende sind wir dem Lagerkoller entflohen und sind nach Greenville, South Carolina gedüst [etwa 1 1/2 std entfernt]. Durch die Stadt bummeln, Kaffee trinken, im Park sitzen, weltbestes Eis schlecken, jede Menge Hochzeiten sehen… „kannst dich noch bei unserer Hochzeit erinnern…?“ „Du warst die schönste Braut“, flüstert mir der Mann zu. Ich werde rot und kichere wie eine 13jährige. Abends saßen wir in einem urigen Café und ich habe den ersten hot apple cider der Saison geschlürft. Wir reden über das Haus, meinen Mathekurs, unsere Bibelrunde, und wie glücklich wir sind, nach Charlotte gezogen zu sein. Und wie ich manchmal genauso wie mein Papa klinge. Vorallem wenn ich Autofahre. [Hallo Papa!].

Jetzt, wo die Abende auch länger und dunkler werden, habe ich auch wieder mehr Lust zum Lesen.

Auf meinem Nachttischt: liegen im Moment drei Bücher: Anna Karenina, A Gentleman in Moscow und Chickensoup for the Woman’s Soul.

Im Fernsehen: schaue ich gerade The Dick van Dyke Show. Das war ja wohl ein talentierter Mensch! Eine ’saubere‘ Show, ohne viel Drama, dafür umso mehr Humor.

Am Herd: bluppert Kürbissuppe, Lasagne, Lachs, Roast beef. Oh und Zimtschnecken.

Wieder entdeckt: habe ich die Farbe grün. Ich habe jahrelang kein Grün getragen, aber jetzt hole ich meine grünen Westen und Tshirts wieder raus! Ich habe auch begonnen, eine grüne Decke zu stricken.

Im Haus: stelle ich Kürbisse, Kerzen, und Schüsseln mit Bockerln auf. Und jede Menge Pflanzen. Ich bin zur Pflanzensammlerin konvertiert: Je ausgefallener die Pflanze, desto besser! Sukkulenten, Air plants, Kakteen und Grünlilien.

So.

Seit Wochen schleiche ich nun um den Computer herum, öffne immer wieder die Blogseite, schreibe einen Titel, schreibe ein paar Zeilen, überlege es mir doch wieder anders, lösche den Beitrag. Und dann liege ich nachts wach, weil es mir unter den Fingern brennt, rutsche im Gottesdienst ungeduldig hin und her, weil sich meine Gedanken und Ideen für einen Post überschlagen. Kaum sitze ich aber an meinem Schreibtisch, verwerfe ich die Idee wieder.

Ich habe Hashimoto-Thyreoiditis und Schilddrüsenunterfunktion. So, there, I said it. Seit Anfang August muss ich nun regelmäβig zum Arzt, meine Blutwerte anschauen lassen, die einfach viel viel viel zu hoch sind, und meine Schilddrüse untersuchen lassen, die einfach viel viel viel zu groβ ist. Meistens geht es gut, manchmal habe ich Schübe, wo mein Hals ganz eng wird, ich heiser werde, ich keine Energie habe. Eine Möglichkeit, die jetzt angeschaut wird ist, Gluten wegzulassen. Yay, jetzt kann ich wieder an einem neuen hype teilnehmen, „I’ll get the cinnamon non fat soy latte with glutes on the side“ Die Gluten kann dann Daniel essen. Haha.  (Hat wer Erfahrung mit glutenfreier Ernährung?)

Gestern kamen unsere ersten Abendessgäste zu uns. Zu Essen gab es einen Braten mit Wurzelgemüse und zum Nachtisch Apfelkuchen. Weil, Herbst. Wir haben gelacht, gegessen, philosophiert, Babybauch gestreichelt, über Gott und die Welt geredet. Ich mag Gäste! Ich mag es, neue Leute kennenzulernen, zu bewirten, ihnen etwas Gutes tun! Und ich mag meine Freunde! (Und den Babybauch! Das Baby hat  sogar getreten!)

Letzte Woche haben wir auf einem Flohmarkt einen wunder-wunderschönen Esstisch mit passenden Sesseln gefunden Rot und retro und past perfekt in unser 60iger Jahre Haus. Endlich kein am Sofa/oder Fuβboden-essen mehr.

Eine Zeitlang hat mich das Lesen so gar nicht gefreut, dafür aber Hörbücher. Da habe ich meine Stadtbibliotheksmitgliedshaft aber ordentlich genutzt. Langsam erfreut mich das Lesen wieder mehr. Ich habe auch gelernt, ich muss nicht jedes einzelne Buch, das irgendwo erwähnt wird, lesen. Und es ist OK, wenn ich ein Buch nicht fertig lese, weil es einfach zu depressiv ist. Zur Zeit lese ich 2 Bücher, eines für meinen Buchclub (A Tree Grows in Brooklyn, Betty Smith) und eines für meine Seele: Chickensoup for the Woman’s Soul. Beim Autofahren höre ich zur Zeit wieder Norah Jones und daheim ebenso. Gemischt mit Regina Spektor. Auβerdem habe ich mir auch The Hiding Place (Corrie Ten Boom) und Beloved (Toni Morrison) ausgeborgt. Sonntag nachmittag schauen Daniel und ich gerade total gerne die Dick van Dyke Show.

Seit 2 Wochen treffe ich mich nun regelmäßig mit einer Gruppr von Frauen, um das Wort Gottes zu studieren. Wir lesen die Apostelgeschichte, und es macht so viel spaß, geschichtliche und kulturelle Fakten dazuzulernen!

Eine Zeitlang war ich was Kochen anbelangt sehr einfallslos. Spaghetti mit Tomatensauce, Henderl mit Reis, Gnocchi mit Tomatensauce, Henderl mit Sauce. Das soll sich jetzt aber ändern! Ich habe 2 neue Kochbücher auf dem Flohmarkt erstanden, mit lauter Südstaaten Soulfood Rezepten, die ich gerade am durchschmökern bin. Heute habe ich Weiβkohl gekauft, um Sauerkraut einzumachen.

Außerdem war ich gestern mit einer Freundin spazieren, wir haben Bockerln gesammelt und Grünzeug gerupft. In Vasen arrangiert, und fertig ist die Herbstdeko. Duftet nach Natur, war gratis und ist doch viel schöner anzuschauen, als dieser Plastikkram! Heute Morgen war ich im Bastelgeschäft und werde es wagen, einen Herbsttürkranz zu binden. Ui, ui! Ich jab so richtig Bock auf Herbst!

Apropos Herbst, eben hatte ich ein Vorstellungsgespräch! War mega nervös und kam overdressed an, mit schwarzer Hose und weißer Bluse und das bei 30 Grad! Aber, better overdressed than underdressed!

Heute abend schreib ich eine Matheprüfung, eigentlich sollte ich ja lernen… die letzte Prüfung war ein 1er, mein 1. Matheinser in…. 100 Jahren? Meine Mama, bless her heart, meinte dann gleich, ‚ja, aber jetzt darfst du auch lernen, dass eine 2 auch OK ist.‘ Ui. Na ich stell mich darauf ein.

So. Das wars.

Also, drückts mir die Daumem, für Prüfung, Job, und lasst mal hören, was ihr so von Gluten hält!

Hello. It’s Me. [Again]

Can you hear me?

 

Und aufeinmal waren zwei Monate um.

Ohne viel Geschwafel bin ich mal eben verschwunden und so langsam aber sicher wage ich mich aus meinem Versteck heraus. Anfangs habe ich noch ab und an beim Blog reingeschaut, aber irgendwann war auch das zu viel.

Der Grund für diese (länger als geplante) Pause war Überforderung. Und zwar totale, komplette Überforderung. Dieses Semester war sehr, sehr anstrengend und nervenraubend. Ich möchte da auch nicht näher eingehem, es sei nur gesagt: ich will nie wieder hören, Studenten haben nichts zu tun. Ich bin teilweise von 6 Uhr Morgens bis 11 Uhr Nachts am Schreibtisch gesessen, ohne Pause, und dass von Montags bis Sonntags. (Und dann arbeite ich ja auch noch!) Insgesamt 40 Seiten literaturanalytische Seiten geschrieben, von über 500 Seiten Früh Amerikanischer Literatur, dazu noch jede Menge Biologie und Amerikanische Geschichte. Ich kann stolz sagen, dass ich meine bisher längsten Arbeiten geschrieben habe- 15 Seiten über die Frauenrechtsbewegung in Amerika und 12 Seiten über Sklaverei und wie die Effekte in Literatur präsentiert werden. Und Civil War Experte bin ich jetzt auch. Fast. Zumindest muss ich nicht mehr blöd fragen, uhm so when did y’all have the war? (Dass Englisch nicht meine Muttersprache ist und das Studium daher manchmal etwas schwieriger für mich ist, darf man ja auch nicht vergessen…). Zwischendurch dachte ich, ich hab nen Herzinfarkt und es kam auch öfters vor, dass ich heulend am Bett lag, weil ich dachte vor Brust- und Herzschmerzen nicht mehr atmen zu können. (Und dann habe ich meine Mama ganz schlimm vermisst, weil sie mir bitte sagen soll, dass sie mit der Lehrerin sprechen wird!)

Gerne würde ich jetzt schreiben, dass ich jedes Wochenende wandern war, brunchen mit Freunden, die Wohnung schön weihnachtlich dekoriert ist und ich fröhlich Kekse backe.

Nichts. Die Wäsche steht ungebügelt (!) seit 2 Wochen (!) rum, statt Weihnachtsgeschenke werd ich wohl eine SMS schicken, und auch sonst ist alles stehen und liegen geblieben. Und soll ich noch was verraten? Ich hab noch nicht mal die Hochzeitsfotos komplett durch gesehen!

Wie gesagt. Totale Überforderung.

Dafür steht der Baum und ich hab einen improvisierten Adventkranz.

Oh und im Fitnessstudio habe ich mich endlich, endlich angemeldet. Da geht es jetzt 2-3 mal die Woche, zwischen Vorlesungen hin, schön aufs Laufband und Yoga. Mein Knie und mein Rücken machen mir zur Zeit das Leben schwer. Im Spital war ich schon, weil der Verdacht eines Blutgerinsels am Knie gab und ich solche Schmerzen hatte, dass ich nicht mal weinen konnte. Aber jetzt ist alles (meistens) gut, nur ab und zu schmerzt es, aber dann so richtig.

Die Woche stehen noch alle Prüfungen an und ich bin mega nervös,… aber es wird schon schief gehen. (Hoffentlich nicht).

Fotografierfaul war ich wie immer, aber ein paar Schnappschüsse gibt es doch.

20161119_10322020161205_082521img952746

Ich hab mir nämlich, weil mir ja ach so fad ist, Braille beigebracht. Das hier heißt All the light we cannot see (wir haben im Buchclub das Buch gelesen)

Ich hab mir nämlich, weil mir ja ach so fad ist, Braille beigebracht. Das hier heißt All the light we cannot see (wir haben im Buchclub das Buch gelesen)

Ps. ich hab euch vermisst. good to be back, y’all.

Und ganz viele Ideen für neue Beiträge habe ich aucha Aber jetzt müssen noch zwei Tage voi gas gelernt werden und dann erst mal gechillt. Ich muss nämlich alle 10 Staffeln Friends schauen. Netflix, Freund und Feind zu gleich!

 

Buchclub, pumpkin pie und andere Schmeckereien.

Zugegeben, wirklich herbstlich ist es hier noch nicht. Wie sehnsüchtig schaue ich mir da die Herbstfotos von Deutschland und Österreich an, Wind und Sturm, Nebel…

Hier ist es noch recht warm- also kurze Hose und Flip Flops gehen noch. Aber die Luft und der Geruch… ja man riecht ihn schon, den Herbst.

Vorallem sehen kann man ihn schon. Kürbisse, soweit das Auge reicht. Zierkürbisse, Flaschenkürbisse, Hokaido, Butternuss, weiße, gesprenkelte, gestreifte, runde, große, kleine…

img_1360

Am Wochenende waren die Schwiegermama und ich am Bauernmarkt, weil Lagerkoller und Golfmeisterschaft im Fernsehen. Was habe ich mich Kürbissen eingedeckt! (Und frischen Tomaten, Kukuruz, Kraut und Äpfeln)

Gestern habe ich den Kürbis zu pumkin pie verarbeitet und den Bookclub Mädchen mit heißem Apple Cider serviert. In der Wohnung hat es herrlich nach Vanille, Muskat, Zimt und Apfel gerochen (gut, ich habe es VIELLEICHT mit den Duftkerzen ETWAS übertrieben…), und es war so gemütlich. (Draußen hat es aktuell noch 25 Grad, aber wir sitzen schon mit Strickjacke rum und schlürfen Punsch haha).

20161004_215320

Und weil der Pie so hammermäßig war, hier das Rezept, frei interpretiert von mir. Ich verwende übrigens nie canned pumpkin, sondern bereite es immer frisch zu… so hab ich die Zutaten im Auge, mache einfach ein paar Gläser voll und kann das Mus dann beliebig einsetzen.

Also:

450 ml Kürbismus
1 Dose gesüßte Kondensmilch
2 Eier
Salz, Muskat, Zimt,
18 Graham Cracker
Etwa 6-7 Esslöffel Butter

Für Pumpkin Mus nehme ich einen Kürbis (meistens Hokaido), schäle, entkerne und würfle ihn, koche ihn in etwas Wasser weich und pürriere ihn. Anschließend in Gläser füllen und fertig. (Ich würze nur, wenn ich ihn gleich zu speziellen Sachen weiterverarbeite, pie oder pancakes, zum Beispiel).

Für die Kruste nehme ich ca 18 Graham Cracker, zerbrösle sie, gebe zerlassene Butter dazu (nach Augenmaß…), diese Masse kommt in eine Kuchenform und bei 250 Grad für circa 5-7 Minuten backen. (Oder einfach fertigen pie crust verwenden).

Währenddessen vermenge ich 1 Dose gesüßte Kondensmilch, 450 ml Kürbismus, 2 Eier, 1/2 Teelöffel Salz, 1 Teelöffel Zimt, 1/2 Teelöffel Muskat. Sobald der Pie crust etwas abgekühlt ist, die Masse einfüllen und bei 250 Grad 15 Minuten backen, auf 180 Grad runter drehen und für weitere 30-45 Minuten backen, oder bis die Kürbismasse fest ist. Mit Schlagobers oder Eis servieren!

Mahlzeit und happy fall y’all.

I. DO. AGAIN.

Nach dem Beitrag über unsere erste Hochzeit, möchte ich nun über unsere zweite Hochzeit schreiben.

Ich bin ja immer noch total verknallt in unsere Hochzeit. Ich kann wirklich, ungelogen sagen, dass es GENAU die Hochzeit war, die wir uns vorgestellt hatten. Liebevoll und fröhlich.
Oft wurde mir vorher gesagt, sei flexibel in der Plannung, es wird was schief gehen, es wird nicht alles so gehen, wie du es willst… aber ich muss sagen: nichts ist schief gegangen. Was hatte ich Alpträume davor! Sogar am Tag von der Hochzeit habe ich die ganze Zeit gedacht: jetzt muss aber was schief gehen. Aber nichts ist passiert. Es war super entspannt, fröhlich, emotional, festlich. (Ok, in der Kirche ist mir ein Druckfehler im Programmheft aufgefallen:-) )

Ohne die Hilfe meiner Hochzeitsfeen wäre dies alles nicht möglich gewesen. Ich hatte ein ganz tolles „Team Bride“, die super gearbeitet haben. Und mit mir als Chefin ist dies nicht so leicht, da ich, gelinde gesagt, ein Kontrollfreak bin und nichts abgeben kann. Und dennoch hat alles wunderbar geklappt. (Bis auf 715 Auszucker meinerseits, weil das Programmheft statt cremeweiss, elfenbeinweiss war).

Klar, es gibt 1, 2 Dinge die ich- im Nachhinein- anders gemacht hatte, aber das sind winzige Dinge (unteranderem bereue ich es, keinen Videographer angestellt zu haben).

Am Montag vor der Hochzeit sind die Amis gelandet (mein Mann war schon ne Woche vorher da und so konnten wir noch bisschen vorbereiten und Familirnzeit genießen. Und ein paar kleine große Krisen bewältigen. O-ton meiner Schwester: „Daniel, how about you and I run some errands? Lisa. You sit down, drink some water and watch a movie and SHUT UP“ uhm… wie war das nochmal? Ich bin eine gechillte Braut? Yea right). Jedenfalls als die Amis da waren, konnten wir noch ein bisschen Sight seeing und Familie zusammen bringen.

Am Vortag sind wir (meine Eltern und Geschwister und meine in-laws) ganz gemütlich brunchen gegangen (ganz kaiserlich in der Gloriette und haben im Anschluss Kirche und Heurigen geschmückt und abends waren wir noch essen, sozusagen als rehearsal dinner mit den amerikanischen Gästen. Das war echt toll und entspannt. (inklusiver Weltuntergang, weil die Kornblumen statt 7,5 cm nur 7 cm lang waren und die Schnur zum Foto aufhängen statt 35 cm nur 34 cm war- wisste Bescheid wie gechillt ich war)

Und der Tag selber- oh boy. Ein Traum. DAS WETTER! (Am Vortag hat es 11 Grad  und gestürmt, am Tag danach war es 15 Grad und Regen…)
Und die Trauung! Und das Essen! Und alles war so toll und liebevoll und fröhlich und ich komme aus dem Schwärmen nicht mehr heraus!

Getraut wurden wir vom selben Pfarrer, der schon meine Eltern verheiratet und mich getauft hat.
Geschminkt wurde ich von meiner tollen Freundin Cornelia und meine Trauzeugin Rebekka hat gesungen. Meine Schwester Anna hat die Torte gebacken und Herta war zustandig für den Fotoboothrahmen. Wir waren so ein tolles Hochzeitsfeenteam! Am Tag der Hochzeit sind mein Papa und Daniel noch zum Heurigen gefahren, um die letzten Dinge aufzuhängen (die ganze Woche war schlechtes Wetter und Sturm angesagt, darum haben wir uns nicht getraut) unser Blumenmädchen war so eifrig, dass sie sogar Blumen aus Euphorie geworfen hat und ganz tüchtig Seifenblasen geblasen hat.

Und der Tanz! Getanzt wurde zu Cat Stevens „Morning Has Broken“, und zwar Wiener Walzer, den wir im Schnellschnelleiltanzkurs einstudiert haben. (Der Mann hat in seinem Leben noch nie Walzer getanzt, und dann einen HOCHZEITSwienerwalzer… no pressure!) Als Vater Tochter Lied haben wir einen schwedischen Walzer gewählt, in dem eine Tochter mit ihrem Vater singt… („Papa, darf ich mit dir tanzen, du hast mir einen Tanz versprochen. Siehst du mein lnges Kleid? Ellinor, ich sehe es, sei nicht nervos, lass mich führen, und genies den Augenblick“… ach ich krieg Tränen in den Augen)
Wir hatten auch ganz tolle Lieder, meine zwei Lieblingslieder waren „Great Is Thy Faithfulness“ und „In Christ Alone“. Und nach wie vor kommen mir Tränen in die Augen, wenn ich Pachelbel’s Canon in D höre- dass war unser Einzugslied. (Schon bei unserer Februarhochzeit, nur diesmal hat mich mein Papa zum Traualtar geführt und ich war ganz zittrig und aufgeregt, aber wenn man so einen tollen Papa dabei hat, geht das schon!)

ACH.ACH.ACH.

Und weil ich nun so geschwärmt habe…

hier einige meiner Lieblingsbilder (geschossen von Peter Michalski)

 

 

 

 

(unser Blumenmädchen hat ihren Job sehr ernst genommen… und wurde zur Blumenwerferin.)

 

www.peter-michalski.at

 

 

 

Gegen den Herbstblues.

Ich LIEBE Herbst. Von mir aus könnte es jeden Tag Herbst sein. Ok, ein paar Tage darf gaaaaanz viel Schnee sein und ein paar Wochen Frühling und so gegen 1, 2 Wochen Hitze habe ich auch nichts im Jahr. Aber sonst. Ach, Herbst…

Ich wollte ja immer eine Herbsthochzeit, so Ende September, Anfang Oktober. Von mir aus auch im November. Stellt euch die Farben vor! Und dann gibt es alles mit Kürbis und Apfel und Apfelpunsch. Naja, läuft nicht immer wie man es sich vorstellt, aber unsere Sommerhochzeit war auch super-duper.

Jedenfalls freue ich mich wie irre auf den Herbst. Hier in Virginia ist er ja besonders schön. Da leuchtet alles goldgelb. Und es ist auch noch recht warm. Nur den Nebel, den vermisse ich.

Insgeheim träume ich ja vom New England Indian Summer. In so einem kleinen Städtchen in einem Bed&Breakfast zu sein, im Laub spazieren gehen, wenn es schön frisch ist, abends vorm Kaminfeuer sitzen… Ach. Irgendwann komm ich noch nach Maine und Vermont im Herbst.(Vielleicht ja nächstes Jahr, gell Anna und Margaretha?)

Hier ist er ja auch nicht schlecht. Im Gegenteil. Man kann Apfelpflücken gehen und Kürbispflücken (wobei da geht man nur auf ein Feld und sucht sich einen aus, nix mit pflücken). Und der Park ist so wunderwunderschön im Herbst. Und vorallem gibt es PUMPKIN SPICE LATTE. Ich bin ja mega PSL Opfer.

Die dunkle Seite vom Herbst ist allerdings… dass es länger finster wird und es kälter wird und düster und es morgens schwieriger wird, aufzustehen, und man oft in einen Herbsttrott verfällt. Und Trübsal bläst. Und da ich generell anfällig für „Seasonal depression“ bin (ich werd immer so wahnsinnig schwermütig im November), habe ich mir eine „fall list“ zusammen gestellt, mit Dingen, die ich diesen Herbst gerne machen möchte, eben um diesem Trübsal entgegen zu wirken. Und um Lagerkoller zu vermeiden. Ab Herbst ist Richmond ziemlich fad und es gibt kaum indoor activities, wie man so schön sagt. Da wird es schnell langweilig am Wochenende und die Decke droht auf den Kopf zu fallen.

Nicht aber mit meiner Liste!

Ob alleine, mit der Schwester, mit der besten Freundin, mit dem Liebsten, mit Kindern… das wird sicher ein schöner Herbst!

  • der Klassiker: Picknick. Unter einem Baum, mit einer Thermoskanne mit heißen Tee/Kakao und Muffins. Habe ich als Mary Poppins oft gemacht, erst am Spielplatz gehen und spielen oder im Wald spazieren und dann genießen!
  • ein Weingut besuchen. Wir haben hier ein paar sehr schöne, wo man herrlich Weinverkostung machen kann
  • Zimmer/Wohnung dekorieren- eh der Klassiker (I wanna thank Pinterest for all the inspiration and time wasted on this app, thank you thank you)
  • zum Brunch einladen. Man stellt Sekt und Orangensaft zur Verfügung, die Gäste bringen den Rest. Ich denke, ich lade am Samstag zum Brunch ein. Ich habe soeben ein Kartoffelgratingericht gefunden-zum reinlegen.
  • Ein Herbstabendessen. Mit Kürbissuppe, Kürbisgnocchis, Kürbisallem. Und dazu Apfelpunsch und Herbstmusik.
  • Jetzt kommt mein Favorit: In die Bäckereien und Cafés gehen und die Herbstspezalitäten ausprobieren. Wir werden wohl in eine andere Stadt dazu fahren.
  • Oder man holt die Bäckerei zu sich und backt applepie und pumpkinpie und lädt zu sich ein. Nicht vergessen, den Tisch schön zu decken und Blumen vom Markt zu holen!
  • backen. backen. backen. Auf meiner Liste stehen apple butter und pumpinbutter. und PUMPKINPANCAKES!!!!!
  • Kürbisschnitzen. Sau Arbeit und Saustall aber witzig.
  • Stricken.
  • Herbstlaub sammeln und rumbasteln.
  • Themenparty. Murdermysteryparty. Ui ui ui. Ich freu mich!
  • Pie competition. Oder einfach paar Freunde zum pie backen einladen und dann Film schauen. Hier steht „Email für dich“ auf der Liste
  • Ein FRIENDSGIVINGdinner veranstalten. Mit Freunden essen und DANK sagen.

ACH HERBST KOMM DOCH BALD!!

hier habe ich noch einige Fotos vom Herbst 2014… so ein toller Herbst!

hollywood-cem-nov-1st-15 hollywood-cem-nov-1st-26 hollywood-cem-nov-1st-28 img_1269 img_1274 maymont-nov-4th-26 lb-41 lb-46 lb-113 lb-116 lb-178

In diesem Sinne: HAPPY FALL Y’ALL.